....mehr als nur ein blauer Likör: Curaçao, die tropische Insel in der Karibik!

Dunkle Kolonialgeschichte

1634 kam Curaçao in den Besitz der Holländer. Die West Indian Company, die eng mit der holländischen Regierung  zusammenarbeitete, eroberte Curaçao von den Spaniern. Curaçao war fruchtbar und  so wurden Plantagen angelegt und Vieh gezüchtet. Unter dem Direktor der West  Indian Company, Peter Stuyvesant, wurde Curaçao zum  Flottenstützpunkt und zum größten karibischen Sklavendepot der Holländer. Jeder  fünfte Sklave, der von Afrika aus über den Atlantik verschleppt wurde, wurde vor dem Weiterverkauf auf die Plantagen in Süd- und Nordamerika auf  Curaçao "zwischengelagert" und nach der anstrengenden Schiffspassage "wertsteigernd" hochgepäppelt. In der Zeit von 1685 bis 1713 durchliefen fast  eine halbe Million Afrikaner die Zwischenstation Curacao.

Die Sklaverei  wurde auf Curaçao erst 1863 aufgehoben. Nach einer zwischenzeitlichen Eroberung durch die Engländer kam die Insel 1815 wieder in holländischen Besitz. Willemstad ist heute Sitz der Regierung der Niederländischen Antillen.